Partager
DruckversionSend by email

Aktuelle Grösse: 100%

Andere Sehenswürdigkeiten

Andere Sehenswürdigkeiten

 

Die Kathedrale Saint Louis

Die Kathedrale wurde mehrmals - im 12., 16. und 17. Jahrhundert - neu aufgebaut. Im Jahr 1678 wurde sie von einem Orkan fast völlig zerstört. Colbert, dessen Frau aus Blois stammte, griff ein und ermöglichte ihren Wiederaufbau im gotischen Stil.

Die zeitgenössischen bunten Glasfenster des Mittelschiffs und der Seitenschiffe sind Werke des holländischen Künstlers Jan Dibbets, die des Chors wurden von 1860 Lobin geschaffen.

Entdeckung der Glasmalereien der Kathedrale ab Ostern: jeweils sonntags von 15 bis 17.30 Uhr; zusätzliche Führungen an kirchlichen Feiertagen.

 

Kathedrale Saint-Louis

Place Saint-Louis

41000  Blois
Tel. : 02 54 90 41 41

 

Kirche Saint Nicolas

Die ehemalige Abteikirche Saint-Laumer wurde zwischen 1138 und Anfang des 13. Jahrhunderts errichtet und zeigt Stilmerkmale der frühen Gotik. Die Benediktinermönche, die die Reliquien ihres Gründers, Saint-Laumer, schützen wollten, fanden auf ihrer Flucht vor den Normannen Aufnahme in Bois. Sie beschlossen, ihr Kloster hier zu bauen: die Abteikirche Saint-Laumer, die gemeinhin die Kirche Saint Nicolas genannt wird. Von 1138 bis 1186 bauten die Mönche den Chor, das Querhaus und ein erstes Säulenjoch. Am Anfang des folgenden Jahrhunderts wurde das Gebäude fertig. Als die Religionskriege ausbrachen, wurde die Kirche stark beschädigt und die Abtei von den Protestanten zerstört. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Abtei wieder aufgebaut; zur Zeit der Revolution wurde sie zum "Hôtel-Dieu", einem Krankenhospiz. 

Eines der historischen Stadtviertel von Blois liegt am Fuß des Schlosses in nächster Umgebung der Kirche Saint Nicolas. Die engen Gassen mit ihren alten Häusern erinnern an mittelalterliche Städte. Von der Terrasse des Schlosses aus blickt man auf die großflächigen Dächer der Kirche, ihr Strebewerk und ihre schiefergedeckten Türme. Wenn man durch das große Portal Louis XIII aus der Kirche heraustritt, wird man von der hohen, schmalen Fassade, die sich zwischen zwei wuchtige Pfeiler quetscht, geradezu erdrückt. Die drei Eingangsportale sind ungleich breit; sie werden von einer eleganten Arkadengalerie gekrönt, die sich über die ganze Breite der Fassade zieht. Die darüberliegende Fensterrose  wurde im 17. Jahrhundert ausgebessert. Ein einziger monumentaler Wasserspeier ist noch über der Rose zu sehen; der andere liegt am Fuß der Treppe, die zum Schloss hinaufführt.

Das Hauptportal und das Nordportal waren ursprünglich mit Statuen ausgestaltet, die schon lange zerstört sind. Die beiden ungleich dicken Türme besitzen je ein Glockenstuhl und wurden im 19. Jahrhundert von Spitzen gekrönt, wie auch der Tiburio.

Um die ganze Schönheit des Baus zu erfassen, muß man zu den Quais der Loire hinuntergehen, um das Hôtel-Dieu herum. Hinter bzw. über den Gärten erhebt sich die Abteikirche mit ihrer harmonisch sich auftürmenden Masse, dem Querhaus, dem Langschiff mit dem mächtigen und doch eleganten Strebewerk und einer Vielzahl von Türmen und Türmchen. Der Bau, der sich in das Ensemble des Hôtel-Dieu einfügt, wird von dem imposanten Schloss überragt und das Ganze gibt einen Eindruck von Harmonie und Größe, wie sie für das Loiretal charakteristisch ist.

 

Eglise Saint-Nicolas

Parvis Saint-Nicolas  - 41000  Blois
Tel. : 02 54 78 17 90

 

Der Gottesacker von Saint Saturnin

Die Kirche Saint Saturnin ist eine der ältesten der Stadt. Auf ihren präromanischen Fundamenten aus dem 10. Jahrhundert wurde sie mehrmals wiederaufgebaut, so etwa im 13. und im 15. Jahrhundert. Dank großzügiger Spenden von Anne de Bretagne konnte Anfang des 16. Jahrhunderts die Wiedererrichtung des Bauwerks in Angriff genommen werden, aber ihr Tod unterbricht die Arbeiten. 1568 wurde die Kirche von Protestanten in Brand gesteckt; gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie wieder restauriert. Der Chor ist im gotischen Stil gehalten; das Langschiff mit seinem Rippengewölbeaus stammt aus dem 16. Jahrhundert, das sechseckige Türmchen mit Treppenhaus ist wiederum vom gotischen Stil und die Kapelle Saint Pierre (die Kapelle der Flußschiffer) vom Stil der Renaissance geprägt. Im Innern finden sich zahlreiche Votivbilder, Notre-Dame des Aydes gewidmet, sowie Statuen, Bilder, und bemalte Glasfenster.

Der "Gottesacker" von Saint Saturnin ist einer der vier großen Galerie-Friedhöfe, die es noch in Frankreich gibt. Er stammt aus der Zeit, zu der François Ier König war; auf den Pfeilern einer der Galerien sieht man Bildgestaltungen aus der Renaissance und einen in Stein gehauenen Totentanz. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde er noch als Begräbnisstätte genutzt; heute beherbergt er das Lapidarium der Stadt Blois. 

L'Aitre Saint Saturnin

Rue Munier 41000  Blois
Tel. : 02 54 90 33 32

 

Kirche Saint Vincent de Paul

Die Kirche Saint Vincent de Paul ist die ehemalige Kirche Saint Louis der Jesuiten. Sie liegt im Stadtzentrum, gegenüber dem Schloss; sie wurde im 17. Jahrhundert nach den Plänen zweier Architekten der Gesellschaft Jesu errichtet. Ihre Architektur geht konform mit den Kriterien, die von der katholischen Konterreform diktiert wurden.  

Die nur langsam voranschreitenden Bauarbeiten wurden schließlich mit Hilfe von Spenden Gastons d'Orléans zu Ende gebracht. Während der Revolution wurde die Kirche zerstört, 1828 wurde sie wieder für Gottesdienste benutzt und von Jules de la Morandière ab 1847 restauriert. Die Fassade ist typisch für die Kirchen der Jesuiten, mit ihren drei übereinanderliegenden Etagen, den Säulen der dorischen und korinthischen Ordnung und den sie verbindenden großen Voluten. Eine andere Besonderheit der Kirche ist, daß sie ihre Fassade dem Südwesten zuwendet.
Im Innern dominiert die gemalte Ausgestaltung aus dem 19. Jahrhundert, die Apsis mit ihren fünf Seiten, ein Altarretabel mit Säulen aus rotem Marmor (1670) und zwei Erinnerungsdenkmäler, die von der Tochter Gastons d'Orléans zum Angedenken an ihren Vater  gestiftet worden waren (1677). Eine der beiden Statuen ist die profane Darstellung einer jungen Dame aus der damaligen Zeit, die andere eine Allegorie der Frömmigkeit.  

1793 wurde die Urne, die das Herz Gastons d'Orléans schützte, zerschlagen und das Herz des Wohltäters vernichtet. Die Französische Revolution brachte auch noch andere Zerstörungen mit sich, wie etwa die der Seitenkapellen, eines Marmormosaiks, des Chorgitters und des wunderschönen Marmorgrabmals, in dem eine polnische Prinzessin ruhte. Nur zwei Basreliefs des Grabmals konnten gerettet werden; sie schmücken heute eine Kapelle der Kathedrale.  

Eglise Saint-Vincent de Paul

Place Victor Hugo    41000  Blois
Tel. : 02 54 90 41 41

 

Die Glasmalereien von Blois

Die Glasmalerei vom 19. Jahrhundert bis in die heutige Zeit ist in Blois sehr stark vertreten. In allen unseren Kirchen sind Beispiele dieser hohen Kunst zu bewundern:
 Saint-Vincent,
 Schlosskapelle,
 Notre-Dame-de-la-Trinité,
 Saint Nicolas-Abbaye St Laumer
 Kathedrale Saint-Louis
 Saint-Saturnin

Bitte laden Sie das erklärende Faltblatt herunter.

 

 

Quellen: blois.fr

 

Alle Informationen über die Diözese von Blois: Diocèse de Blois

Meines Aufenthaltes
Zeiten des Aufenthalts